Werbung
Westliche Tatra Westliche Tatra Westliche Tatra



Wanderweg - Desná - Jizerka

Länge: 11,2 km
Schwierigkeit: mittelschwierig
Umkreis: NEIN, Markierung: markiert

Die Trasse beginnt in Desná an einem riesigen Steinblock hierher mit dem Wasser beim Dammbruch der Wassersperre überbracht. Hinter der Brücke führt die Trasse nach dem rechten Flüsschenufer nach einer Waldstrasse und weiter durch den Wald an der ehemaligen Säge vorbei zu den Ruinen vom Bruchdamm. Von da steigen wir rechts auf einen Gebirgskamm und danach sinken ins tal vom Fluss Černá Desná. Hinter der Landstrasse "Soušká silnice" und dem Fluss Černá Desná schreiten wir weiter durch einen Waldweg auf den Gebirgskamm Vlašský hřeben und durch den Wald runter zur Ortschaft Jizerka fort.

  Zurück

   Wanderweg - Desná - Jizerka
Schau dir die Karte an

 Dist.   Lokalität   Höhe   Markierung   Beschreibung 
 0,0 
 Desná - Gedenksteinblock 
 515 m ü.M.      Radweg 3019 
 5,0 
 Bruchdamm 
 823 m ü.M.       Radweg 3020 
 6,5 
 Landstrasse Souš - Smědava 
 780 m ü.M.       teilweise nach Radweg 3020 
 10,3 
 U Bunkru 
 904 m ü.M.      Kreuzung mit Radweg 3020 
 11,2 
 Jizerka - Pyramida 
 861 m ü.M.        


 Ein malerisches Gebirgsstädchen mit der Historie, die bis zum Anfang der Besiedlung vom Isergebirge auf dem Bruch vom 16. und 17. Jahrhundert reicht. In Desná befinden sich bedeutene Kulturdenkmäler, wie zum Beispiel die Villa von Riedel. In dieser Zeit gibt es im ersten Stock der Villa das Kulturzentrum, die Stadtbibliothek mit der Möglichkeit vom Internetanschluss für die Öffentlichkeit, das Museum mit der ständigen Exposition der Historie der Glasindustrie. Interessant ist auch die Gruft der Familie Riedel, die in Jahren 1889 – 1890 gebaut wurde.
 Zum Durchbruch des Schüttdamms an der Weissen Desse (Bílá Desná) kam es im September des Jahres 1916. Dabei kamen im Dorf Desná unterhalb des Staudamms 62 Menschen (Denkmal) ums Leben, 33 Häuser wurden vernichtet und 69 beschädigt. Der Wachturm des Staudamms steht noch heute. Die Überreste sind vom Jahre 1996 als ein Kulturdenkmal geschützt. Hier befindet sich auch ein kurzer Lehrpfad. Im Untergrundstollen ist ein Winterquartier von Fledermäusen.
 Die Bunker waren in 30. Jahren des 20. Jahrhunderts im Rahmen vom Grenzenschutz der Tschechischen Republik gebaut.
 Die am höchsten gelegene Ansiedllung des Isergebirges (850 m). Heute ist sie ein Teil der Gemeinde Kořenov. Im 15. Jahrhundert eine Einöde böhmischer Köhler; im Jahre 1539 wurde hier der umliegende Wald ausgeholzt und die Gemeinde gegründet. Im 16. Jahrhundert von Goldgräbern und Edelsteinsuchern aus ganz Europa, vor allem aus Italien aufgesucht. Im Jahre 1828 wurde im Ort die erste Glashütte eröffnet. Heute ist die Gemeinde ein Erholungszentrum für Wintersport und Touristik.

Wanderweg - Desná - Jizerka


Fotogalerie der Trasse




Zurück

  Unterkunft Jizerka
  Unterkunft Žďár
  Unterkunft Albrechtice v Jizerských horách
  Unterkunft Isergebirge
Verzeichnis der Unterkunft
 
TOPlist