Werbung
Westliche Tatra Westliche Tatra Westliche Tatra



Wanderweg - Třemošnice - Libice nad Doubravou

Länge: 23 km
Schwierigkeit: mittelschwierig
Umkreis: NEIN, Markierung: markiert

Die Trasse beginnt in Třemošnice auf dem Bahnhof, von da schreiten wir nach der grünen Markierung ins Zentrum fort. Hinter dem Bach Zlatý biegen wir links ab und gehen zu Hedvikov. Ca. nach 1km schliessen wir auf die rote Markierung an. Im Tal Hedvičin biegt die rote Markierung rechts ab und steigt auf den Kamm vom Gebirge Kaňkovské hory. Nach 3km sinkt die Trasse in den Sattel Kubíkovy Duby und von da steigt zu Javorka. Von Javorka sinken wir zur Wassersperre Seč und in die Gemeinde Dolní Ves. Von da führt die Trasse die Wassersperre entlang nach Březinka und weiter in die Ortschaft Dvůr. Aus Dvůr schreiten wir nach Klokočov und über Modletín zu Spálava fort. An einer Denkmallinde vorbei sinkt die Trasse nach Lány und von da nach Libice nad Doubravou.

  Zurück

   Wanderweg - Třemošnice - Libice nad Doubravou
Schau dir die Karte an

 Dist.   Lokalität   Höhe   Markierung   Beschreibung 
 0,0 
 Třemošnice 
 311 m ü.M.         
 1,6 
 Hedvikov 
 374 m ü.M.        
 4,8 
 Kubíkovy duby 
 514 m ü.M.        
 6,0 
 Javorka 
 520 m ü.M.        
 7,6 
 Wassersperre Seč 
 490 m ü.M.         
 9,9 
 Dolní Ves 
 494 m ü.M.        
 12,4 
 Klokočov 
 533 m ü.M.        
 15,9 
 Modletín 
 620 m ü.M.        
 18,6 
 Spálava 
 647 m ü.M.        
 20,9 
 Lány 
 479 m ü.M.        
 23,0 
 Libice nad Doubravou 
 422 m ü.M.        


 Die erste schriftliche Nachrichten kommen aus dem Jahr 1564. Im Schloss finden wir nur einen Teil – Westteil mit der Kapelle. Mit der Seilbahn wurden Třemošnice und Prachovice verbunden. Die Seilbahn transportierte den Kalkstein aus den Gruben vom Graf Kinský in den Kalkofen in Závratec. Heute is es ein technisches Denkmal. Vom 1994 ist Třemošnice die Stadt.
 Die Wassersperre wurde in 1925-34 gebaut. Sie ist 42 Meter hoch. Das Wasser bildet ein See 7 Kilometer lang und mit der Ausdehnung 220 Hektare. Auf den Ufern ist das ausgedehnteste Rekreationsareal Chrudimka entstanden. Im Sommer kommen bis 50 Tausend Rekreanten. Der See ist nicht nur für Rekreation und als die Vorratskammer, aber auch ist geeignet für einen Fischfang. Die Burg Oheb (1315) ist über dem Wasserspiegel und ab 1553 ist nicht mehr bewohnt. Heute ist das eine Burgruine. Oheb heißt auch die gleichnamige Naturreservation. Nicht weit in der Stadt Seč beginnt der Lehrpfad Krajem Železných hor (durch das Gebiet von Železné Gebirge). Der Lehrpfad führt von Seč nach Ronov nad Doubravou.
 In der Gemeinde wächst die denkwürdige Linde Klokočovská lípa. Sie ist ca. 1000 Jahre alt, 19 Metern hoch und hat den Umfang von 8880 mm.
 In der Mitte der Gemeinde steht die Barockkirche St. Anna aus dem 17. Jahrhundert mit einem geholzten Glockenturm.
 Ein kleines Dorf bei einem von höchsten Gipfel vom Gebirge Železné hory. Aus Spálava gibt es eine schöne Aussicht in die Umgebung.
 Das älteste Denkmal der Gemeinde ist die Kirche St. Jiljí. Weiter gibt es hier ein neurenaissances Schloss, die Statue von St. Jan Nepomucký und die Mariensäule. Interessant ist auch der Gut Pilnův statek aus dem Ende des 18. Jahrhunderts.

Wanderweg - Třemošnice - Libice nad Doubravou


Fotogalerie der Trasse




Zurück

  Unterkunft Běstvina
  Unterkunft Seč
  Unterkunft Böhmisch-Mährische Höhe
Verzeichnis der Unterkunft
 
TOPlist