TOPlist
Das Dorf Šindelová liegt im Erzgebirge zwischen den Städten Nejdek und Kraslice, direkt unter dem Hauptkamm des Erzgebirges. Der höchste Punkt des Dorfes ist Špičák 991 m ü. M., der niedrigste Punkt ist der untere Teil der Siedlung Dolní Obora 565 m ü. M. Das Dorf hat 36 km2, die Fläche beträgt 2/3 Wälder. Ursprünglich gab es 13 Siedlungen, heute besteht das Dorf aus 4 Teilen. Ein interessantes Merkmal ist die größere Anzahl von Wochenendhausbesitzern als die ständige Bevölkerung.

Die erste Erwähnung von Šindelová stammt aus dem Jahr 1427 über eine Festung Namens Hradiště u Krásné Lípy (heutiger Teil von Krasná Lípa), der eine Siedlung von Glasmachern war. Besonders die Dutrichs, Glasmacher, die in Wien ihre rote Farbe patentieren ließen (Herstellung von Fensterschnitten), wurden berühmt.

Den größten Bevölkerungsrückgang verzeichnete Šindelová im Jahr 1680, als die Pest hier ankam. In Erinnerung an die Pest gibt es immer noch ein Pestmarterl - ein Kreuz von 2 m Höhe (150 Einwohner ums Leben gekommen).
Im Jahr 1732 wurden in der gesamten österreichisch-ungarischen Monarchie nur zum zweiten Mal Kartoffeln angebaut (das benachbarte Přebuz war das erste - 1731), die von den Kaufleuten Josef Majerna von Majern, einem örtlichen Priester des späteren Prager Erzbischofs, in das Dorf gebracht wurden. In der Region begann auch die metallurgische Industrie, die vom Eisenerzabbau und der damit verbundenen Produktion von Holzkohle geprägt war - in der Siedlung Milíře.

Die Nostitzer errichteten im Jahr 1769 ein Jagdschloss namens Méssides - später Favorite, das heutige Favorit, das von 300 Hektar eines großen Wildgeheges umgeben war, in dem 150 Jahre lang Weißwild gehalten wurden. Die Erzieher der nostischen Kinder waren Jan Evangelista Purkyně und Josef Dobrovský. Der Familienfreund Johan Wolfgang von Goethe (offiziell 35 Mal hier), der hier mehrere Geburtstage verbracht und das Gedicht "Oh wie schön du bist Erzgebirge" geschrieben hat. Kaiserin Sissi war zweimal in der Burg. Die berühmtesten Eisenhütten wurden 1839 von Nostitz gebaut, wo erstmals weltweit verzinnte, später verzinkte Bleche hergestellt wurden.

Während des Ersten Weltkriegs arbeiteten Gefangene aus dem Lager in Jindřichovice, Serben und Kroaten an mehreren Orten im Dorf. Im Jahr 1938 lebten in den 13 Siedlungen von Šindelová 3.380 Einwohner, von denen 98,5% die deutsche Staatsangehörigkeit beanspruchten. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde ein Großteil davon nach Ausburg verbannt. Am 6. Juni 1945 schlugen die Revolutionsgarden 10 führende Mitglieder der deutschen Stadtregierung ohne Gerichtsverfahren. Das Denkmal für diese Veranstaltung wurde im Jahr 1997 errichtet.

Sehenswürdigkeiten:
In Šindelová dominiert der Teich Tajch (1,5 ha) mit natürlichen Bade- und Zeltmöglichkeiten.
In den umliegenden Wäldern gibt es Dutzende Kilometer Waldwege (ohne Autoverkehr), die Teil der Kennzeichnung des Czech Tourists Club und der international markierten Radwege sind.
Im Dorf können Sie den denkwürdigen Vysoká pec, Kamenný hřib (Steinpilz) und Favorit (Privatland) sehen. In der Nähe befindet sich auch die Basaltformation Orgel.
Das Feuchtgebiet und die Moore - HAAR, die größte Gasse Mitteleuropas und die Lärchengasse - sind ebenfalls einen Besuch wert.
Die Umgebung von Šindelová bietet im Winter ein ideales Terrain für Langläufer.
Es gibt eine Post, zwei Restaurants, eine Bibliothek und ein Gemeindeamt. Wetterstation des Tschechischen Hydrometeorologischen Instituts Pilsen. Camping im Sommer.

Der Text wurde in Zusammenarbeit mit Herrn Kovařík erstellt, dem wir danken.

Homepage - Web:

Šindelová - Schloss Šindelová - Schloss
Schloss
Šindelová - Luftbild Šindelová - Luftbild
Luftbild
Šindelová - Hochofen Šindelová - Hochofen
Hochofen
Šindelová - Wetterstation Šindelová - Wetterstation
Wetterstation
Šindelová - Wetterstation Šindelová - Wetterstation
Wetterstation
Šindelová - Blick auf einen Teil des Dorfes und Gratgebietes Šindelová - Blick auf einen Teil des Dorfes und Gratgebietes
Blick auf einen Teil des Dorfes und Gratgebietes
Šindelová - über 5m hoher Schneemann Šindelová - über 5m hoher Schneemann
Über 5m hoher Schneemann