TOPlist
Die Geschichte des Dorfes Strážný ist eng mit dem Goldenen Steig verbunden, das durch das Tal von Strážný geführt hat und Bayerisches Passau mit dem tschechischen Binnenland verbunden hat. In 17. Jahrhundert wurde an dieser wichtigen Geschäftsader die Siedlung Kunžvart gegründet. Der ursprüngliche Name der Siedlung stammt von der nahe gelegenen Wachburg Kunžvart, später wurde der Name Strážný für das Dorf verwendet. Das Dorf begann relativ schnell zu blühen und bereits 1833 führte eine Straße, die Prag mit Passau verband, durch das Dorf. Mitte des 19. Jahrhunderts erwarb die Gemeinde sogar ein Marktrecht, das es ihr erlaubte, dreimal im Jahr Märkte abzuhalten, und wurde Stadt genannt. Die heutige Stadt nutzt weiterhin die günstige Grenzlage zum benachbarten Deutschland.

Sehenswürdigkeiten:
Schloss Kunžvart: - Die Gründung des Schlosses stammt aus dem 14. Jahrhundert, als es wahrscheinlich von König Johann von Luxemburg als Schutz des Goldenen Pfades erbaut wurde. Es handelt sich also um eine Wachburg, die zum Gut Vimperk gehörte. Seit dem 16. Jahrhundert spricht man von einer verlassenen Burg, die Ende desselben Jahrhunderts niedergebrannt wurde. Seitdem ist er verfallen. Heute hat es die Form einer Ruine und der am besten erhaltene Teil ist der 15 Meter hohe Bergfried.
Třístoličník: - An seiner Spitze (1311 m ü. M.) befindet sich eine Aussicht mit Blick auf Deutschland und den Alpen. Hier können Sie die verwitterten Felsformationen bewundern, die felsige Türme mit Vertiefungen aufweisen. Hier können Sie dem rot markierten Pfad des Höhenwegs folgen, der von Nové Údolí aus führt.
Stožecká-Kapelle: - Die Kapelle befindet sich an der Quelle unter dem Felsen Stožecká skála, einem beliebten Wallfahrtsort vor dem Zweiten Weltkrieg. Nach 1948 verschlechterte es sich und in den 1980er Jahren wurde es zu seiner heutigen Form umgebaut.

Homepage - Web: