Geschichte des Riesengebirges

Das Riesengebirge war in der Urzeit und und im Mittelalter fast ohne Besiedlung. Ganzes Gebirge war mit tiefen Wäldern bedeckt, die eine natürliche Grenze gegen Invasionen von Norden bildeten. Nur die größeren Flüsse entlang führten Fußwege, die Böhmen und Schlesien verbanden.

Erste Erwähnungen über Besiedlung stammen aus dem 13. Jahrhundert. Menschen besiedelten vor allem die Umgebung von Flüssen Úpa und Elbe. In dieser Zeit entstanden die Städte Hostinné und Trutnov. Im 16. Jahrhundert war die Besiedlung mit Baudenwirtschaft verbunden.

Haus Christophs von Gendorf aus dem 16. Jahrhundert in Vrchlabí
Haus Christophs von Gendorf aus dem 16. Jahrhundert in Vrchlabí

Ein wichtiger Punkt für Riesengebirge war im 16. Jahrhundert auch die Entwicklung vom Bergwesen. Mit dem Bergwesen hing auch die Gewinnung vom Holz zusammen. Das bedeutete leider die große Entwaltung der Bergkämme im Riesengebirge.

Im 17. Jahrhundert, während des Dreißigjährigen Krieg, begannen die Leute höhere Gebirgspartien besiedeln. In dieser Zeit gehörte Sněžka (die Schneekoppe) und die Elbequelle zu den Wallfahrtsorten.

Kreuz Rýchorský kříž vom Jahre 1805
Kreuz Rýchorský kříž vom Jahre 1805

Anfangs des 19. Jahrhundert wurden die Gebirgsbauden, die bisher den Hirten gedient hatten, als Unterkunfts- und Verpflegungsorte für die Besucher eingerichtet. Die moderne Toutistik entwickelte sich gegen Ende des 19. Jahrhunderts und um 1894 tauchten erste Skifahrer auf. Im Jahre 1934 entstand der Bergdienst.

Heute ist das Riesengebirge das bedeutendste Skigebiet in der Tschechischen Republik mit der größten Kapazität der Unterkunfts- und Verpflegungsdienste.

Für den außerordentlichen Naturwelt wurde fast das ganze Gebirge im Jahre 1963 zum Nationalpark mit der Fläche von 38500 ha erklärt.


Zurück Home Riesengebirge
TOPlist